Wer kümmert sich eigentlich um Notfälle bei Kindern und Jugendlichen?

Die Notfallversorgung von Kindern und Jugendlichen übernehmen im Wesentlichen die niedergelassenen Kinder und Jugendärzte im ambulanten Bereich und die Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen teilweise ambulant und natürlich immer, wenn eine stationäre Aufnahme erforderlich ist.

In vielen Bundesländern werden abends und an Wochenenden/Feiertagen sog. kinderärztliche Notfalldienste vorgehalten, oft räumlich an der Kinderklinik angesiedelt. Dort hat dann entweder ein/e niedergelassene/r Kinder- und Jugendarzt/-ärztin oder ein/e Arzt/Ärztin aus der Kinderklinik Dienst. Leider ist dies noch nicht flächendeckend der Fall.

Die BaKuK-Mitglieder setzen sich für eine flächendeckende Umsetzung solcher Angebote ein.

 

Die stationäre Notfallversorgung wurde durch den G-BA geregelt. Die entsprechende Richtlinie sieht zwar eigene Regelungen für die Versorgung von Kindern und Jugendlichen vor. Leider ist der G-BA aber aus unerklärlichen Gründen an einigen Stellen nicht den Empfehlungen der medizinischen Fachgesellschaften gefolgt.

Die Korrektur dieser Punkte ist ein Anliegen der BaKuK-Mitglieder.

Die aktuell gültige Richtlinie des G-BA zur stationären Notfallversorgung kann hier nachgelesen werden: Link zur G-BA-Website